Mittwoch, 29. Oktober 2014

Zahlen, Unfälle und Danke

Hier kommt jetzt kurz etwas persönliches zu meiner Klasse, wer das nicht lesen will, der scrolle hinunter zu Material. :)

Persönliches
Erstklässler sind süß und lieb. Ein "ich liebe euch alle" im Morgenkreis kann da schon mal vorkommen. Und am nächsten Morgen fliegen die Bauklötze herum und es folgen Tränen. Hmpf.
Ich mag meine Gruppe wirklich. Sie mögen die Schule und viele sitzen schon vor dem Läuten am Morgen bei der Freiarbeit, auch wenn die Frau Lehrerin immer wieder betont, dass die Pause auch zum Spielen da ist. Meine kleinen Streber. :)
Sie lieben Egon, der jetzt bald in die Waschmaschine muss. Dafür hat er gleich eine Runde Mitleid von den Kindern bekommen. Und wehe, er fällt runter oder wird geworfen! Da ist die Empörung gleich riesengroß. Aber die Erstklässler brauchen auch viel viel Geduld.

Immer wenn ich mir denken, wow, jetzt fängts an und es läuft schon richtig rund, dann...
- fällt ein Milchzahn während der Stilleübung aus und alle Kinder wackeln mal, inclusive lauten Kommentaren, an ihren Zähnen. Vielleicht fällt ja der nächste auch gleich aus?
- ist eine Aufgabe, die sich seit sechs Wochen immer wiederholt, etwas gaaaaanz Neues für die Kinder.
- wird man täglich angeschaut, als komme man vom Mars, wenn man nach der Hausübung fragt.
- beginnt sich ein Kind am Kopf zu kratzen und die Läusephobie der Frau Lehrerin bekommt neue Nahrung.
- fliegen Wörter durch die Klasse, dass man selber beschämt rote Ohren bekommt.
- wird gestritten, wer denn als nächstes neben der Frau Lehrerin sitzen darf. Die hat ja leider nur zwei Seiten, wie blöd.
- vergisst die halbe Klasse, dass aufzeigen nicht gleich heißt, ich kann meine Antwort herausschreien,

Aber es ist einfach unglaublich, was die Kinder in acht Wochen für Fortschritte machen. Sie - und auch ich - sind angekommen, wir haben einen gemeinsamen Tagesrhythmus und bemühen uns alle, ausnahmslos. Ich mag meinen Beruf. 
__________________________________________________________________

Material

Zahlennachbarn - Egon Eule

Zum Einstieg zu "Zahlennachbarn" haben es sich ein paar Egons auf der Tafel gemütlich gemacht.
Den Kindern fiel gleich auf, dass jeder Egon ein "Loch im Bauch" hatte, das natürlich gefüllt werden musst. Jeden Morgen darf ein Kind eine Zahl auswählen, die der mittlere Egon zum "Fressen" bekommt. Die beiden anderen Egons werden von der Klasse gefüttert. Mampf!
So wiederholen wir täglich das Prinzip der Zahlennachbarn.
Für höhere Klassen gibt es dann noch bunte Egons, in den Montessorifarben (grün-blau-rot) für Nachbarzehner, Nachbarhunderter...




Buchstaben-Heft
In unserem Buchstaben-Heft klebt vorne ein Plan mit den sechs Aufgaben, die zu jedem Buchstaben in das Heft gemacht werden sollen.
Manche werden später getauscht, bzw. bei einzelnen Kindern ersetzt oder gestrichen.
Zuerst kleben wird den "Klebestreifen" zum Buchstaben ein. Die Buchstaben werden in allen Regenbogenfarben nachgespurt und das Anlautbild angemalt.
Dann werden die Buchstaben mit Tonpapierschnippsel geklebt, Training für die Feinmotorik.
Der dritte Punkt ist ein Anlautpuzzle zum Groß und Kleinbuchstaben.
Wir haben große Buchstabenstempeln, die ebenfalls ins Heft kommen.
Nach eigenem Können wird dann in das Heft geschrieben: Buchstaben, Wörter, Sätze.
Das sticken der Buchstaben lieben die Kinder besonders und trainiert die Feinmotorik.
Auch machen nicht alle Kinder alle sechs Stationen, da wird differenziert.




Murmelbox
Günstig habe ich kleine Dosen erstanden, auf die ich ein Schild für jedes Kind geklebt habe.
Am Freitag, während unseres Schlusskreises, darf jedes Kind eine Murmel an ein anderes Kind vergeben. Dazu formulieren wir kleine Dankeschöns.
Nach einem Monat kommen alle Murmeln in ein Glas, und wir schauen wie viele wir gemeinsam verdient haben. Je nachdem darf die Klasse sich ein Spiel, eine Geschichte etc. wünschen.
Da jedes Kind eine Murmel verschenkt, bleiben es eigentlich immer gleich viele, also auf jeden Fall gibt es einen Wunsch für die Klasse erfüllt. Mir geht es dabei um Dankbarkeit und das Formulieren von Botschaften an ein anderes Kind.






Kommentare :

  1. Ach, deine Aufzählung könnte ich bis ins unendliche Fortsetzen. Habe heute unter anderem:
    einer Spinne das Leben gerettet, Kakao zusammengewischt, einen ausgefallen Zahn verpackt, mir Halloweenkostüme bis ins kleinste Detail bechreiben lassen, zwei Loom Bänder geschenkt bekommen und dutzende bewundert, 21 Gespenster an Schultaschen genüpft, Turnpatschen gesucht, nach verschwundenem Milchgeld gefandet, einen versteinerten Auerochsenknochen begutachtet, und und und
    Schön ist er, unser Beruf!
    Die zwei schulautonomen Tage morgen und übermorgen aber auch ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und täglich wird die Liste länger. ;)

      Die zwei freien Tage habe ich erst nächste Woche, und das auch nur an einer Schule. Also werden dann aus zwei ganz schnell nur einer. ;)

      Löschen
  2. Oh wie gut das immer tut, wenn man hört/liest, wie es bei anderen mit den Zwergen zugeht. Das mit dem aufzeigen kenn ich nur zu gut. Nachdem heute das Leseufo von Karibu gelandet ist als die kids mittagessen waren und einen abdruck an der tafel hinterlassen hat...wusch, das war ein gewusel und gemurmel..und wenn wir dann auch noch schauen welcher gast mit welchem piloten das steuer übernimmt...neiiiin, da kann man ja gar nichtmehr aufzeigen...toll wenn 24 kinder die silbe schreien...*gg*

    das mit den zahlennachbarn ist eine sehr süße idee ;)
    die klebestreifen sind auch super.. DANKE! - sind schon abgespeichert ;)
    wir haben zwar auf unseren Buchstabenplänen auch immer zum nachspuren...aber passend zum puzzle im heft ist es eine gute idee. noch dazu wenn man manche puzzle (trotz richtigem auflegen) dann nicht mehr erkennen kann.

    Liebe Grüße
    Stephanie

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich kenn diese Situationen! ;)
    Selbst heuer in der zweiten Klasse gibt sie noch oft genug! Aber ich kann dich "trösten", es wird immer besser.

    Ansonsten kann ich mich nur anschließen! Schön, dass es anderen LehrerInnen bzw. SchülerInnen auch so geht. ;)

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Köstlich! Ich fühle mich ein Jahr zurückversetzt.
    Und ich glaube jeder, der schon mal eine 1. Klasse unterrichtete, kennt das.
    Du weisst, ich bin ein Egon-Fan und deine Idee mit dem täglichen Üben der Nachbarzahlen finde ich sehr toll {das merk ich mir für nächstes Jahr, wenn es heisst: Willkommen Schulanfänger}
    Liebe Grüsse
    Alessandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kinder mögen es auch sehr gerne und erinnern mich, wenn ich mal vergessen sollte. ;)

      Löschen
  5. Vielen Dank für den Einblick, ich könnte die Liste auch noch verlängern...
    Danke auch für den Egon (ich habe auch eine Eulenklasse :-)), die Schilder für die Tagestransparenz hängen schon bei uns an der Tafel. Die Nachbarzahlen üben wir auch jeden Morgen beim Durchzählen. Jedes Kind hat eine Zahl und dann frage ich immer wieder, welche Zahlen dann die Nachbarkinder (und die Übernachbarn...) haben. Das klappt auch schon ganz gut.
    Liebe Grüße von Iris

    AntwortenLöschen
  6. Rückschritt = Anlauf nehmen für den Fortschritt
    LG Sue

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, toll deine Ideen, ich habe mir die Eule gleich abgespeichert, denn mein Klassentier ist Emil die Eule :) Leider kann ich die Zahlen nicht sehen, sowohl im PDF als auch im word nicht (sind so verschwommen/verpixelt). Geht nur mir das so?
    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Kerstin!
    Ich möchte dir danken für die vielen tollen Materialien, die du immer wieder einstellst. Ich hatte mich schon bei deinem Foto mit dem Buchstabenweg gefragt, was wohl das ABC-Heft ist... Das kommt jetzt gerade richtig. <3 Danke auch, dass du es zusätzlich als Word-Datei bereitstellst.
    Hast du mittlerweile eigentlich noch so ein paar von deinen tollen Buchstaben-Puzzles fertig, die du mit uns teilen könntest? Die ersten zwei waren echt schön.
    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! :)
      Nein, ich hab keine Puzzles mehr gemacht, weil ich von einer Freundin ein paar tolle Vorlagen bekommen habe...
      LG
      Kerstin

      Löschen
  9. Hallo Kerstin,
    musste gerade auch über deine Liste schmunzeln ;) Dass immer nur zwei Kinder gleichzeitig neben mir sitzen können, haben meine so gelöst, dass es jetzt eine Liste gibt, wer jeden Tag dran ist. Wobei diese "Listenplätze" munter gegen Plätze neben anderen Kindern getauscht werden, wenn ihnen gerade danach ist ;)
    Liebe Grüße
    Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte es so gerne ohne Liste geschafft, aber sie beschweren sich noch immer. Also gibts ab Montag wirklich eine Liste. :)

      Löschen
  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Bitte gebt doch einen Namen beim Kommentieren an, damit ich die Kommentare auch zuordnen kann. :)
Dankeschön!