Dienstag, 24. September 2013

Leseschieber-Spiel

Diese Idee habe ich von Sandra. Danke dafür!
Hier gibt es einen Leseschieber (verschiedene Farben) und 98 Schiebewörter.
Das Klappbüchlein besteht aus einer Rückseite und den einzelnen Buchstaben.
Ich habe bei den 98 Schiebwörter versucht noch keine Phoneme zu verwenden, damit wirklich immer nur ein Buchstabe gesucht werden muss.
Natürlich kann man die Buchstaben auch schreiben und auf das Büchlein verzichten.






Verwendung:
In den Leseschieber kommt ein Wort, das jeweil nur durch Anlautbilder dargestellt wird.
Jeweils ein Bild wird nach der Reihe aus dem Schieber gezogen und somit sichtbar. Diesem Bild wird dann im Klappbüchlein der entsprechende Buchstabe zugeordnet und aufgeschlagen. Am Ende ergibt sich so da gesucht Wort, welches am Ende der Schiebekarte zur Kontrolle auch noch lesbar ist.
Auf der Rückseite der Schiebekarte sind anstelle der Bilder schon die Buchstaben. Dies kann als Kontrolle oder Hilfe genutzt werden.

Herstellung:
Alle Materialien sind auf das Format A4 ausgelegt, können aber auch per "mehrere Seiten pro Blatt" auf A5 verkleinert werden.

Der Leseschieber wird ausgedruckt und an die beiden Teile ausgeschnitten. An der Seite mit der Öffnung kann man den Papierrest noch lassen. Die zwei Teile werden so übereinander gelegt, wie sie dann am Ende auch sein sollen und laminiert. Nun wird der laminierte Leseschieber ausgeschnitten, wobei an den Rändern ca. 5mm Folie stehen bleiben sollten. An der Öffnung wird nun genau an der schwarzen Linie entlang geschnitten und da hier nun kein laminierter Rand mehr ist, öffnet sich der Leseschieber hier wieder!
Zur Sicherheit das ganze nochmals durch das Laminiergerät lassen und fertig.

Die Schiebewörter sind so angeordnet, dass man zwischen den beiden mittleren Linien nur eine Faltkante ritzen muss, dann können sie übereinander gefaltet werden und die restlichen drei Seiten genau ausgeschnitten werden. Die Karte laminieren und wieder beim Ausschneiden einen kleinen Rand lassen.

Für das Klappbüchlein wird die Rückseite auf buntes Kopierpapier gedruckt und laminiert. Ich habe dann die Kreuze mit einem Stanley-Messer eingeschnitten und dann mit Metallösen versehen. In die Ösen kommen Metallringe (zum Öffnen) auf welche die Buchstaben aufgefädelt werden. Dafür habe ich in die Buchstabenkärtchen mit einem Lochstanzer die Kreuze möglichst gleichmäßig ausgestanzt.




Kommentare :

  1. Hallo Kerstein,
    nein, nein ....... wir danken Dir!
    Mach weiter so.
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Super Idee! Wo bekommt man die Metallrige für das Buchstbenbuch her? In normalen Mappen sind ja meist nur 4 Ringe...
    Freue mich auf eine Antwort!

    AntwortenLöschen
  3. P.s. Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nicole - danke fürs Unterschreiben! :)
      Die Ringe sind lauter einzelne Metallringe. Ich hab sie bei Amazon bestellt, einfach Heftringe in die Suchzeile eingeben.
      Kann man auch für Fächer oder ähnliches verwenden.
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Danke ;-) LG aus Tirol, Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kerstin!
    Ich finde deine Materialien ganz toll!
    Nun wollte ich dich nur noch fragen, welchen Durchmesser diese Ringe haben? In Amazon gibt es "leider" viele verschiedene Größen.
    Lg Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sabine,
      ich hab die 19mm Ringe. Du kannst aber auch größere Ringe verwenden, ist nicht so tragisch! ;)
      LG
      Kerstin

      Löschen
  6. Liebe Kerstin,
    ich wollte in den Osterferien gern für meine Klasse ein paar neue Leseschieber basteln, aber leider funktioniert der Link nicht mehr. Kannst du mir bitte helfen? Liebe Grüße Maria

    AntwortenLöschen

Bitte gebt doch einen Namen beim Kommentieren an, damit ich die Kommentare auch zuordnen kann. :)
Dankeschön!