Montag, 14. Juli 2014

Wieder da!

So, eine Woche Pause vom Blog war ganz entspannend - obwohl es auch ohne Blog genug zu tun gab.
Ich hab mir auch erlaubt, nicht alle Mails zu beantworten, damit ich wirklich mal durchschnaufen kann. Aber kommt noch, keine Sorge.
Die Woche war auch so nervenaufreibend, weil noch nicht feststand, wie es nächstes Jahr weitergeht und diese Unklarheit ist die pure Folter für mich!

Wie es nächstes Schuljahr für mich aussieht, tja - sagen wir es so:
Ich weiß wo/wie viel ich nächstes Jahr unterrichten werde, aber ich verlasse mich noch nicht endgültig darauf. Wer weiß ob sich nicht doch etwas ändert.
Acht Einheiten in einer 1. Klasse in Schule A. Diese Klasse teile ich mir dann mit einer Kollegin.
Sechs Einheiten in Schule B, drei Stunden als Begleitlehrerin in einer 3. Klasse und drei Stunden BSP in einer 4. Klasse. Zwischen Schule A und B liegen ca. 10 Kilometer und zu jeder Schule fahre ich von mir Zuhause aus zwischen 40 - 55 Minuten. Also fahre ich fast so viel, wie ich Arbeite. Haha. Wie der Stundenplan aussehen wird, steht natürlich noch nicht fest. Insgesamt habe ich zwei Stunden mehr zu Unterrichten...
Ich weiß nicht ob man es merkt, aber ich bin jetzt nicht so begeistert von der Situation. Zwar darf ich an meiner Stammschule bleiben, die mir wirklich sehr ans Herz gewachsen ist, aber finanziell bleibt auch nächstes Schuljahr kaum Raum führ große Sprünge. Aber man muss ja in Österreich als LehrerIn wieder froh sein, dass man überhaupt einen Job hat und nicht auf der Warteliste versauert.

____________________________________________________________________________

Ich hab für den Blog ein paar Sachen fertig, weiß aber noch nicht ob ich jetzt alles auf einmal raushaue oder mir etwas Zeit lasse. Außerdem arbeite ich noch an ein paar Lesedosen für Valessa (ich lieeeeebe das Zeug).

Neue Bilder gibt es auch (Mathematik):




Darstellung von Zahlenraum 10 oder 20 in verschiedenen Farben.





Ziffern in verschiedenen Formen.
Diese Zahlen sind an den Ziffernschreibkurs von MiniMax angelehnt.
Eigentlich wollte ich eine Schrift mit Pfeilen, aber das haut irgendwie nicht hin, also habe ich mir Bilder gemacht.





Außerdem arbeite ich an einer Druckschrift für mich.
Weil es kaum Schriften gibt, die für die Österreichische Druckschrift passen, nicht viel kosten und dann auch in veröffentlichtem Material verwendet werden dürfen, habe ich damit begonnen.
Vorerst sieht es so aus, wie auf dem Bild links.
Einige Buchstaben müssen noch überarbeitet werde, aber ich glaub damit bin ich bald fertig, dann gibt es die Schrift auch hier.




Kommentare :

  1. Liebe Kerstin,
    da hat mein Daumen drücken ja nicht viel genutzt. Das hört sich ja schlimm an! Muss man in Österreich häufig an zwei Schulen arbeiten? Nimmt man dann bei der Stundenplanung wenigstens Rücksicht auf dich und du musst nur an einem Tag pendeln, arbeitet zwei Tage an der Schule A und zwei Tage an der Schule B? Oder musst du jeden Tag pendeln??? Das wäre ja furchtbar.
    Aber du hast natürlich Recht, die Ungewissheit ist noch viel schlimmer als unglückliche Arbeitsbedingungen. Das kenne ich von früher. Ich wünsche dir trotzdem, dass sich noch spontane Verschiebungen ergeben und du nur an eine Schule musst und deine gewünschte 1. Klasse bekommst.
    Genieße deine Ferien weiterhin wünscht dir mit LG
    Betti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Betti,
      naja - die SPF-Stunden müssen auf drei Tage aufgeteilt werden und bei der ersten Klasse sollte ich vermutlich trotzdem jeden Tag mal reinschauen, also wird das eher kompliziert...
      Mal schauen.
      Danke auf jeden Fall. :)

      Löschen
  2. Hallo Kerstin,
    schön, dass du wieder von der Blogpause zurück bist! Obwohl eine Auszeit ja immer gut tut...
    Oh je - deine schulischen Aussichten für Herbst hören sich ja nicht gut an. Da leide ich wirklich mit und fühle mich meinerseits richtig privilegiert, da ich schon länger an der selben Schule arbeiten darf. Für mich ist es unverständlich, wie mit den Lehrerinnen bei uns in Österreich umgegangen wird und was manchen zugemutet wird. Ich könnte da auch einiges aus meinem Kollegenkreis erzählen. Ja - und dann noch der Lohn, der im Vergleich zu Deutschland oder Schweiz wohl viel geringer ausfällt.
    Aber trotzdem: Ferien genießen und positiv denken - oft kommt es doch noch anders (und besser) als man denkt.
    Ich wünsche dir eine wunderbar erholsame Sommerzeit und schicke dir wieder einmal ein großes DANKE und liebe Grüße,
    alibert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)
      Dieses Jahr hat es ja alle sehr hart getroffen mit den Stundenkürzungen...
      Die Hoffnung stirbt auf jeden Fall zuletzt.
      LG Kerstin :)

      Löschen
  3. Hallo Kerstin,
    deine Aussichten für das kommende Schuljahr sind wirklich nicht so ermutigend. Mal so am Rande ein wahnwitziger Gedanke: Wie wäre es mit einer Übersiedelung nach Deutschland?? Hier fehlen an allen Ecken und Enden Pädagogen, insbesondere Förderschullehrer werden händeringend gesucht. Ich könnte mir vorstellen, dass solch kompetente Kollegen wie du in schulscharfen Ausschreibungen gute Chancen hätten. Aber das ist natürlich ein riesengroßer Schritt, nicht nur mit vielen formalen Stolpersteinen...
    Ich drücke dir aber weiterhin die Daumen, dass die Arbeitsbedingungen erträglich gestaltet werden und du nicht jeden Tag pendeln musst; besser noch - vielleicht langfristig doch nur an einer Schule unterrichten brauchst. Nur das Beste für dich, liebe Grüße, ELA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, wenn du mir sagst wie ich Haus und Mann mitnehmen kann. :D
      Nein, Umziehen ist für mich keine Option, dafür liebe ich meine Heimatgegend zu sehr und genieße es schnell mal die Familie besuchen zu können.
      Danke fürs Daumendrücken, vielleicht hilfts ja!
      LG Kerstin

      Löschen
  4. Hallo Kerstin!
    Habe gerade deinen Blog gefunden. Vielen Dank für all das tolle und liebevoll gestaltete Material. Werde gleich mal stöbern und mir so einiges für den Unterricht runterladen :D
    LG Von Berit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kerstin, das was du vor dir hast, habe ich gerade hinter mir. Von daher wünsche ich dir ganz viel Kraft starke Nerven und das du dich nicht zerreißen lässt. Du wirst es nicht allen recht machen können. Versuche es von daher so einzurichten, dass du mit dir zufrieden bist. Und packe dir ein paar richtig gute CDs ins Auto. Anders ist die Fahrerei nicht zu ertragen. Liebe Grüße
    Susann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich hör ja auch gern Radio. Und die Fahrerei hilft wenigstens beim Abschalten und Abstand gewinnen.

      Löschen
  6. Liebe Kerstin,

    ich hoffe, dass du bald an einer Schule arbeiten kannst. Hier in Wien wird immer erzählt, dass es zu wenige Lehrer gibt.

    Hier kann man sich die österreichischen Druckschriften herunterladen:

    http://www.lehrerweb.at/service/downloads/

    ( Darfst du die nicht für Material nutzen?) - Oder was sind deine Beweggründe eine eigene Schrift zu erstellen?

    LG Gerda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gerda, zu dieser Schrift sind die Lizenzbedingungen absolut unklar und darum würde ich davon abraten, die Schrift zu benutzen.
      Außerdem hat sie sehr unscharfe Ränder und mich immer etwas gestört.
      Darum möchte ich eine eigene erstellen.

      LG

      Löschen
    2. Liebe Kerstin,

      danke für den Hinweis. Ich freue mich auch auf deine Schrift. Mir ist nun beim näheren Vergleichen auch aufgefallen, dass du Striche beim Ö, Ü planst , finde ich toll, da es ja sonst meist Punkte sind. LG Gerda

      Löschen
  7. Oh, auf die Druckschrift freue ich mich schon sehr und auf all die anderen Materialien natürlich auch :-). Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich ;)
      Auch wenn ich mich über einen Namen/Nickname auch freuen würde ;)

      Löschen
  8. Liebe Kerstin, du bist einfach eine Wucht!
    Daaaaaaaanke!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kerstin,
    ich drücke Dir die Daumen, dass sich die schulische Situation im kommenden Schuljahr gut bewältigen lässt!
    Und nicht nur in Österreich ist es so! Ich hatte zweimal ähnliche Situationen in Deutschland. Für ein halbes Jahr war ich mal an zwei weiterführenden Schulen eingesetzt. An 4 Tagen musste ich pendeln. An der einen Schule war ich vormittags 3-4 Stunden, dann hatte ich eine recht lange Mittagspause (die z.T. auch als Fahrtzeit draufging; etwa 10 km) und an der anderen Schule hatte ich dann nochmal 2-3 Stunden Nachmittagsunterricht bis 16 Uhr.
    In einem der Folgejahre (da bereits an der Grundschule) bin ich für ein Schuljahr an jeweils einem Tag in der Woche an eine andere Schule gependelt (die im Laufe des Schuljahres nochmal wechselte), um dort auszuhelfen. Das ist bei uns mittlerweile Alltag und trifft jedes Schuljahr jemand anderen.
    Ich hoffe, das muntert Dich ein wenig auf. Geteiltes Leid ist ja manchmal halbes Leid :-)
    Liebe Grüße
    Anja123

    AntwortenLöschen

Bitte gebt doch einen Namen beim Kommentieren an, damit ich die Kommentare auch zuordnen kann. :)
Dankeschön!